Stefan Bellof († 1. September 1985) – ein ehrendes Andenken

Stefan Bellofs erster Formel Ford 1.600: Damit empfahl sich der "Stibbich" 1980 für die höheren Monoposto-Klassen bis hin zur Formel 1

Stefan Bellofs erster Formel Ford 1.600: Damit empfahl sich der "Stibbich" 1980 für die höheren Monoposto-Klassen bis hin zur Formel 1

Gedenkstätte auf rund 70 Quadratmetern: Dauerausstellung in der "Sammler & Hobbywelt" in Alten-Buseck im Landkreis Gießen

Gedenkstätte auf rund 70 Quadratmetern: Dauerausstellung in der "Sammler & Hobbywelt" in Alten-Buseck im Landkreis Gießen

Ein Porsche 956 anlässlich des 25. Todestages blieb ein schöner Traum: Dieses Bild entstand beim Oldtimer-Grand-Prix Nürburgring 2008

Ein Porsche 956 anlässlich des 25. Todestages blieb ein schöner Traum: Dieses Bild entstand beim Oldtimer-Grand-Prix Nürburgring 2008

Erinnerung an den Jägermeister-Brun-956.116: Fragment der Fronthaube, die der Werks-Kundensport seinerzeit mit 25.000 D-Mark abrechnete

Erinnerung an den Jägermeister-Brun-956.116: Fragment der Fronthaube, die der Werks-Kundensport seinerzeit mit 25.000 D-Mark abrechnete

Privatinitiative ließ Dauerausstellung nahe Stefan Bellofs Heimatstadt Gießen entstehen, "4. Stefan Bellof Memorial Days" anlässlich des 25. Todestages

Privatinitiative ließ Dauerausstellung nahe Stefan Bellofs Heimatstadt Gießen entstehen, "4. Stefan Bellof Memorial Days" anlässlich des 25. Todestages

Besuch in der "Sammler & Hobbywelt" in Alten-Buseck im Landkreis Gießen: Privatinitiative ließ Dauerausstellung nahe Stefan Bellofs Heimatstadt entstehen

2006 organisierten Martin Dettmar und Frank Lehmann in der "Sammler & Hobbywelt", einem Museumskomplex in Alten-Buseck im Landkreis Gießen, eine Ausstellung zur Erinnerung an Stefan Bellof. Nicht nur der Vater und Bruder des tödlich verunglückten Rennfahrers gaben ihr Einverständnis. Auch Angelika Langner-Grohs, Bellofs damalige Lebensgefährtin, unterstützte die Privatinitiative. Das positive Echo gab den Anstoß zu einer bleibenden Gedenkstätte auf rund 70 Quadratmetern in der "Sammler & Hobbywelt", einem ehemaligen Einrichtungshaus. Das "Stefan-Bellof-Memorial" entwickelte sich zur Anlaufstelle einstiger Weggefährten, Freunde und Kontrahenten. Junge und alte Fans reisen aus dem In- und Ausland dorthin. Kurios: Manche Besucher kamen erst nach dem 1. September 1985, dem Todestag des Supertalents, zur Welt. Illustrationen und persönliche Requisiten gewähren ihnen Einblicke in die Karriere und Arbeitsweise eines Profis in den achtziger Jahren. So wird in einer gläsernen Vitrine das 1984 geführte, persönliche Notizbuch aufbewahrt. Weitere Highlights sind Original-Fahreroveralls, Pokale, Helmreplikate, Fotos und Urkunden. Das ehemalige Kart weiß genauso zu begeistern wie der 1980 im Rennstall von Walter Lechner eingesetzte Formel Ford 1.600 oder eine speziell gefertigte Nachbildung des 1985 in der Formel-1-Weltmeisterschaft gefahrenen Tyrrell 014 Renault. Ein eigener Porsche-Bereich ist den Glanzlichtern der Gruppe C gewidmet. Ein Windkanalmodell des Werks-956 im Maßstab 1:5 und der Ausschnitt einer Brun-Fronthaube dokumentieren das alles entscheidende Kapitel in Stefan Bellofs kometenhaftem Leben. 

 

Inzwischen ist ein knappes Dutzend Stefan-Bellof-Enthusiasten in die Planung und Durchführung regelmäßig stattfindender Fanprojekte involviert. Am 4. und 5. September 2010 luden bereits zum vierten Mal die "Stefan Bellof Memorial Days" nach Alten-Buseck bei Gießen ein. Anlässlich des 25. Todestages am 1. September 2010 standen Sonderveranstaltungen wie die "Stefan-Bellof-Racingshow" auf dem Programm. Zahlreiche Sport- und Rennwagen fanden den Weg ins Hessische. Unter die Exponate mischte sich auch ein Schwesterfahrzeug des Maurer-MM-BMW, wie ihn Stefan Bellof 1982 und 83 in der Formel-2-Europameisterschaft steuerte. Carrera 3,2 und 928 S erinnerten an Bellofs Porsche-Dienstwagen, ein VW Golf GTI dokumentierte das erste eigene Auto – alles keine Originale mit den entsprechenden Fahrgestellnummern, aber immerhin deckungsgleiche Modelljahre und Ausführungen. Gerne hätten Polizeihauptmeister Martin Dettmar und seine Mitstreiter auch einen Porsche 956 aufgeboten. Doch dieses Ansinnen scheiterte an den Forderungen eines Vermieters, der zwei der insgesamt elf 1983 an Kunden ausgelieferten Kundenchassis in Deutschland stationiert hat. Die übrigen 956 verteilen sich auf Standorte in Skandinavien, Österreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Den Glanz der alten Tage personifizierte neben Stefan Bellofs Vater Georg und dem älteren Bruder Goa (Kurzform für Georg junior) aber auch der ehemalige Porsche-Rennleiter Peter Falk. Er war der Dienstherr im Weltmeisterjahr 1984, als gegen die legendäre Chassisnummer 956.009 kein Kraut gewachsen war.

 

An Stefan Bellofs Ruhestätte auf dem "Neuen Friedhof" in Gießen begannen die "4. Stefan Bellof Memorial Days" mit einer Kranzniederlegung. Georg Bellof senior eröffnete das Gedenken mit einer kurzen Ansprache und übergab das Wort an Pfarrer Herbert Hollatz. Dieser gestaltete vor 25 Jahren die Trauerfeier in der Gießener Johanneskirche und befindet sich heute im Ruhestand. In seiner bewegenden Rede stellte Pfarrer Hollatz die Frage nach dem Warum. Rund 60 anwesende Gäste folgten den Worten des Geistlichen. "Der Stibbich", wie sie ihn zuhause in Hessen in Anlehnung an einen "jungen Rotzlöffel" nannten und verehrten, fand mit 27 Jahren viel zu früh den Rennfahrertod. Heute wäre er 52 und vielleicht noch immer im Motorsport aktiv. Doch das ist graue Theorie. Für viele ist er unvergessen - auch für die Teilnehmer eines Sechstunden-Kartrennens, das im benachbarten Oppenrod stattfand. Unter den Startern: Georg "Goa" Bellof junior, der sich zu seiner Zeit als Deutscher Kartmeister für die Formel 3 empfahl. Und doch dem jüngeren Bruder den Vortritt ließ. Dies und vieles andere mehr ist übrigens auch im Internet auf der offiziellen Fanpage www.StefanBellof.de nachzuvollziehen, die Thomas Guthmann aus Karlsbad bereits seit den späten Neunzigern betreibt. Im Sinne der gemeinsamen Sache besteht zwischen ihm und dem Organisationsteam um Martin Dettmar eine freundschaftliche Zusammenarbeit.

Besuch in der "Sammler & Hobbywelt" in Alten-Buseck im Landkreis Gießen

Von: Carsten Krome, Fotos: Carsten Krome, Stefan-Bellof-Memorial (1)

Kommentare aus der Community

Sie sind nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melden Sie sich über das Formular in der linken Spalte an und schreiben Sie hier Ihren Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSHARDWOK